Samstag, 19. April 2014

Frohe Ostern!


Jesus Christus ist auferstanden, es gibt Hoffnung für Dich!

Diese Botschaft ist kurz und einfach und schnell gesagt, aber sie ist aus tiefem Herzen und mit weitem Glauben gemeint und soll zu allen Menschen getragen werden. Das geht nur, wenn sie von vielen Menschen weitergetragen wird. Werden wir zu Werkzeugen der Barmherzigkeit Gottes? Wollen wir wie „Kanäle“ sein, durch welche Gott die Erde bewässern, die ganze Schöpfung behüten und Gerechtigkeit und Frieden erblühen lassen kann? So hat es der Papst in einer Botschaft in ein Bild gebracht.

Ostern könnte hierfür ein neuer Anfang sein – nach der Zeit der Ruhe bricht das Leben wie ein Feuerwerk der Natur wieder auf, unbändige Kraft. Immer siegt die Barmherzigkeit Gottes. Die Liebe Gottes kann verwandeln. Vielleicht sehe ich es noch nicht, aber von unten entspringt neues Leben – unbändig und vielfältig. Immer wieder neue Hoffnung und der Glaube an das Gute. Auch an ein Gutes Ende – geborgen in Gottes Hand und erfüllt von Dankbarkeit und Sinn. Habt keine Angst vor dem Neuen, denn Gott kann jede Situation ändern – ruft Franziskus uns entgegen – und das gilt für die großen, gesellschaftlichen oder auch kircheninternen Fragen wie auch für mein persönliches, privates Leben, für den Marktplatz und für mein Wohnzimmer.

Vielleicht haben Sie sich in der Fastenzeit von Misereor begleiten und beeindrucken lassen – auch nach Ostern bleiben die Fragen wichtig, was unser gutes Leben für Menschen in anderen Ländern wie z.B. Uganda bedeutet, wenn Investoren Land kaufen, damit Kaffee, Blumen und Zuckerrohr günstig bleiben – es bedeutet aber Landraub für unseren Konsum zum besten Preis.


Auferstandener Jesus, wandle den Tod in Leben, Hass in Liebe, Rache in Vergebung, Krieg in Frieden, Ausbeutung in Gerechtigkeit, Überfluss für wenige in Lebensgrundlage für viele – ja für alle.
Er ist auferstanden für Dich und für mich, gestern, heute und morgen.
Und ein neuer Morgen bricht auf dieser Erde an

In Sankt Augustin wird die Tradtion des Osterbildchens zur Osterkommunion aufrecht erhalten - wobei ich wenig mehr darüber weiß als dass es diese Tradition eben gibt - wo gibt es sie noch? Wer kann mir etwas belegbares schreiben oder zum nachschlagen epfehlen oder theologisieren?

Keine Kommentare:

Kommentar posten